Bild: Filmemacher Jahmil X. T. Quebeka aus Südafrika

Filmgespräch

SAMSTAG, 12. OKTOBER

Im Anschluss an den Film Sew the Winter to my Skin

Gespräch mit Regisseur und Drehbuchautor Jahmil X. T. Quebeka aus Südafrika

Moderation: Barbara Off (DOK.fest München)

Jahmil X. T. Quebeka zählt zu den herausragenden, international prämierten Filmschaffenden Südafrikas. Seine neustes Werk, das epische Abenteuerdrama Sew the Winter to my Skin, handelt von der Legende des John Kepe, der weiße Kolonialbauern bestahl, um seine Beute mit verarmten, schwarzen Mitmenschen zu teilen. Quebekas Auseinandersetzung mit der historischen Figur Kepe begann bereits im Jugendalter in Somerset East, der Heimatstadt seiner Mutter, in der die Geschichte dieses „rebellischen Helden“ verankert ist. Kepes Auswirkungen auf die kollektive Psyche der BewohnerInnen dieses Ortes sind Quebeka zufolge noch heute spürbar: Während Mitglieder der Black Community den Mythos um Kepe als Symbol des Widerstands gegen die Unterdrückung mehr und mehr ausschmücken, ist die ethnisch gemische Bevölkerung von Somerset East tief gespalten. Sew the Winter to my Skin nähert sich dieser Thematik mit eindrucksvoller, visueller Erzählweise und erstaunlich klarer Handlung trotz weniger Dialoge. Mit diesem ästhetischen, narrativen Ansatz gelingt es Quebeka,die Folgen der Apartheid für die gegenwärtige Gesellschaft Südafrikas zu analysieren.

www.sewthewinter.com