Filmstill aus RAZZIA

RAZZIA

FREITAG, 12. OKTOBER 2018, 20:15 UHR

Carl-Amery-Saal/Münchner Gasteig

Spielfilm: Marokko/Belgien/Frankreich 2017, 119 Minuten, OmenglU, Regie: Nabil Ayouch

In fünf parallelen Handlungssträngen erzählt dieser Episodenfilm über einen Zeitraum von 30 Jahren hinweg die Geschichten einander unbekannter Menschen, die schicksalhaft verknüpft sind. Sie alle streben nach einem freien, selbstbestimmten Leben, doch die schwelende Intoleranz ihres Umfelds stellt sie vor große Herausforderungen.

Razzia ist eine Hommage an Casablanca und dekonstruiert dabei das mythische Bild der orientalischen Stadt, wie es 1942 in Hollywoodstudios entworfen wurde.

Den Trailer gibt’s hier.

Über den Regisseur:

Nabil Ayouch, 1969 in Paris geboren, zählt zu den bekanntesten marrokanischen FilmemacherInnen der jüngeren Generation. Sein gesellschaftskritisches Drama Zine Li Fik (Much Loved), ein Film über Prostitution in Marrakesch, wurde 2015 in Cannes ausgezeichnet, in Marokko jedoch verboten. Das Drehbuch zu Razzia schrieb er gemeinsam mit seiner Frau Maryam Touzani, die im Film die Rolle der Salima verkörpert.

7,00 Euro / ermäßigt 5,00 Euro

Veranstalterinnen: Sahra Aboudarar, Ines Rehm & Leni Senger (Jokko Connection e.V.) in Kooperation mit der Münchner Stadtbibliothek.

Check Also

GB SCHICKT „I AM NOT A WITCH“ INS RENNEN UM EINE OSCAR-NOMINIERUNG

Großbritannien schickt I AM NOT A WITCH, den Eröffnungsfilm der AFRIKANISCHEN FILMTAGE MÜNCHEN 2018, ins ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.